Kategorien
Laptop

Laptops für Unterwegs: Die besten Laptops zum Mitnehmen 2022

Bei der Entwicklung von Laptops wird der Drang nach dünnerem, leichterem und energieeffizienterem Design vorangetrieben. Deswegen werden die Laptops immer leichter und handlicher. Trotzdem bleiben die Geräte sehr leistungsfähig und haben eine lange Akkulaufzeit. Die Systeme sind sogar schneller als zuvor und werden immer praktischer für Unterwegs. In diesem Artikel zeigen wir dir, was du bei einem Kauf zu beachten hast.

BESTENLISTE

Bestseller Nr. 1
Acer Chromebook 14 Zoll (CB314-1H-C2KX) (ChromeOS, Laptop,  FHD Display, Akkulaufzeit: Bis zu 12,5 Stunden, 4 GB LPDDR4 RAM / 64 GB eMMC, 1,5 Kg leicht, 19,7 mm dünn)
  • Schnell. Einfach. Sicher: Mit Chromebooks werden Laptops dank ChromeOS einfach und intuitiv wie Smartphones, Sie starten in wenigen Sekunden und dank integriertem Virenschutz sind Sie immer sicher unterwegs
  • Zugriff auf Millionen von Apps im Google Play Store und 12 Monate kostenlos 100 GB Speicherplatz bei Google One
  • ANSCHLÜSSE: 2xUSB 3.1 (Type-C Gen. 1), 2xUSB 3.0, Audio Anschluss: 1xLautsprecher/Kopfhörer/Line-out (unterstützt Headsets mit integriertem Mikrofon) KABELLOS: WLAN(AC), Bluetooth 5.0
AngebotBestseller Nr. 2
ASUS ZenScreen MB16ACE | 15,6 Zoll tragbarer USB Monitor | Full HD 1920x1080, Hybrid Typ-C, Autorotation, leichtes Design, Smartcase | IPS Panel, 16:9, entspiegelt
  • Verfügt über eine Hybrid-Signal-Lösung zur Strom- und Videoübertragung und ist mit jedem Notebook kompatibel, das mit einer USB Typ-C- oder Typ-A-Schnittstelle ausgestattet ist
  • Erkennt die Bildschirm-Ausrichtung automatisch und wechselt zwischen Hoch- und Querformat
  • 39,62cm (15,6 Zoll) großes, tragbares IPS-Display mit Full-HD-Auflösung, entspiegelter Oberfläche und ultraschlankem Design, damit Sie auch unterwegs effizient arbeiten können
Bestseller Nr. 3
Omars 40200mAh Powerbank 145Wh Tragbares Ladegerät mit AC Steckdose 90W 2 USB Ports 5V/4.2A Externer Akku Power Bank 220V / 230V EU für Laptop MacBook Pro Notebook Tablet Handy Outdoor
  • [Multifunktionale externe Batterie] Die tragbare externe Batterie von Omars verfügt über PD 45-W-Eingangs- und -Ausgangsanschlüsse, 220 V / 230 V, 100 W (maximal 120 W) und 2 USB-A-Ausgänge mit insgesamt 4,2 A (2,4 A pro Anschluss).
  • [Praktische externe Batterie] Die tragbare externe Batterie von Omars bietet eine hervorragende Lösung für die Stromversorgung kleiner elektronischer Geräte über Netzsteckdosen und 2 USB-Sticks wie Laptops, Tablets, Mobiltelefone, Kameras, Drohnen, Mini-Lüfter, Mini-Lampen usw.
  • [Große Kapazität] Mit einer hohen Kapazität von 40200 mAh (145 Wh) können Sie 1,8-mal für Laptops, 3-mal für Tablets und 9-mal für Mobiltelefone aufladen. Die Power Bank ist leistungsstark genug, um das Gerät jederzeit und überall aufzuladen.
Bestseller Nr. 4
Rapoo M10 Plus kabellose Maus, Funkmaus, 2.4 GHz Wireless via USB, für PC / Laptop / Notebook / Computer / Mac, 1000 DPI, schwarz, Kompakt
  • Drahtlose 2,4 GHz Wireless Verbindung ohne Kabel, mit einer Reichweite von 10 Meter und einer 360 ° Abdeckung
  • Hochauflösender, optischer 1000 DPI Sensor für eine präszise und geschmeidige Mauszeigersteuerung
  • Ergonomisches Design für Links- sowie Rechtshänder und ein gummiertes 2D Mausrad. Perfekt fürs unterwegs und auf Reisen.
Bestseller Nr. 5
CSL - LED Lampe – USB Anschluss – Leselampe dimmbar - flexibeles LED Leselicht mit Schwanenhals - 14 LEDs – Computerlampe - 3 Helligkeitsstufen – ideal für unterwegs - für Laptop Notebook - weiß
  • Von dieser kompakten LED-Lampe profitiert jede und jeder. 5V-Handyladegeräte finden sich praktisch in allen Haushalten, da kommt die CSL Lichtquelle mit USB-Stecker gerade recht. Ideal zum Lesen im Bett mit dezentem Licht, während der Partner schlummert. Oder als Licht am Schreibtisch, eingesteckt in den PC. Ebenso nachts beim Zelten, angeschlossen ans Notebook oder an eine Powerbank. | 304331
  • Mit ihren 14 SMD LEDs bietet die Lampe 3 Helligkeitsstufen, die es in sich haben. Vom matten Schimmer bis zu erstaunlicher Helligkeit - die hellste Stufe liefert immerhin 300 Lux, das entspricht 100 Lumen. | Die Bedienung erfolgt ganz einfach per Touch auf der Oberseite des Lampenkopfes.
  • Der Schwanenhals ist hochflexibel (Flexarm) und kann in alle Richtungen gebogen werden. Sie können die Lampe hinstellen und das Licht auf das gewünschte Areal ausrichten und müssen sie nicht in der Hand halten wie beim Smartphone. Beim Zelten werden Sie diesen Vorteil zu schätzen wissen!

Wie viel sollte man für ein Ultraportable ausgeben?

Obwohl ultraportable Laptops als Klasse elegant aussehen mögen, gibt es doch einige wichtige Unterscheidungsmerkmale, die die Modelle voneinander unterscheiden. Als erstes ist der Preis zu beachten. Es gibt einen riesigen Unterschied zwischen einem System, das 400 Euro kostet, und einem, das 1.300 Euro kostet, selbst wenn sie den gleichen Markennamen und ähnliche Aussehen und Funktionen aufweisen.

Am unteren Ende stehen Einstiegssysteme, die im Allgemeinen 500 Euro oder weniger kosten. Für viele Gelegenheitsnutzer ist dies die einzige Preisklasse, die einen Blick wert ist, aber es gibt einige Vorbehalte zu beachten. Die Verarbeitungsleistung, die Bildschirmauflösung und die Speicherkapazitäten sind bei preiswerten Ultraportables in der Regel geringer, da sie für einfaches Web-Browsing, Textverarbeitung und Medienbetrachtung gebaut sind und die Konstruktion eher schwach ist.

Ultraportable Geräte der Einstiegsklasse sind solide Systeme, die von jüngeren Familienmitgliedern für Hausaufgaben oder zum Anschauen von Filmen im Haus verwendet werden können, da sie sowohl sehr tragbar als auch relativ kostengünstig sind. Der Wert ist ein großer Faktor in dieser Kategorie, da viele preisgünstige Ultraportables Sie mit einem niedrigen Preis locken können. Wenn Sie nicht aufpassen, werden Sie vielleicht von einem System enttäuscht, das nur ein Schnäppchen ist, weil sein Hersteller zu viele Abstriche gemacht hat.

Dennoch ist die Anzahl der Spezifikationen in dieser Kategorie gestiegen. Da die schnelleren Basisteile immer preiswerter und gebräuchlicher werden, sind billigere Systeme mit anständiger Bauqualität besser in der Lage, die täglichen Aufgaben zu erfüllen. Sie sind ziemlich kompetent geworden, wenn Sie einfache Aufgaben wie Web-Browsing und Textverarbeitung unterwegs ausführen möchten.

Mittelklassesysteme sind besser, aber per Definition kosten sie auch mehr, sie reichen von etwa 500 bis 1.250 Euro. Materialien und Spezifikationen, die früher ausschließlich für ultraportable High-End-Systeme verwendet wurden, sind heute die Norm für Midrange-Systeme, einschließlich Funktionen wie Full HD (1.920 x 1.080 Pixel) oder sogar QHD (2.560 x 1.440) Auflösungen, Touch-Displays und Metallgehäuse. Auch die Akkulaufzeit und -speicherung wurden verbessert, so dass Sie in dieser Preisklasse leichter einen besseren Preis erzielen können. In ein oder zwei Bereichen wie Speicherkapazität, Anschlussoptionen und Auflösung müssen Sie im Vergleich zu den High-End-Systemen immer noch Kompromisse eingehen, aber für die meisten Käufer stellt diese Preisklasse die beste Mischung aus Preis und Leistung dar.

An der Spitze der Preisleiter stehen die Prämiensysteme, die wir als alles kategorisieren, was 1.250 Euro oder mehr kostet. Zu diesen High-End-Systemen gehören ausgesuchte Materialien, modernste Komponenten und Funktionen sowie eine Spitzenleistung, die die Fotobearbeitung und andere Produktivitätsaufgaben beschleunigen wird. Hier sehen Sie auch Displays mit 3K- oder 4K-Auflösung, hochwertige Sound-Hardware (oft von bekannten Marken wie Bang & Olufsen), geräumige und schnelle Speicher und andere interessante Funktionen, während der Formfaktor des Systems schlank und kompakt bleibt. Diese Preisklasse bietet die beste Gesamtnutzererfahrung, die meisten Funktionen und Anschlussoptionen und die schnellste interne Hardware, aber nicht jedes Premium-System ist gleichwertig, und wenn Sie so viel Geld ausgeben, wollen Sie dann wirklich das Zweitbeste? Wenn Sie das Budget haben und viel Zeit auf Ihrem Laptop verbringen, kann es sich sehr wohl auszahlen, in Qualität zu investieren.

Wählen Sie Ihre Leistung mit Bedacht: Prozessoren in Ultraportables

Für eine reibungslose Leistung und ein gutes Benutzererlebnis sollten Sie bei Ihrem Prozessor wählerisch sein. Selbst in einem weniger teuren System ist ein durchschnittlicher Prozessor mehr denn je in der Lage, Routineaufgaben zu bewältigen, aber wenn Sie Geschwindigkeit benötigen, sollten Sie sorgfältig auswählen. An der Spitze des Haufens stehen Intels Core i5 und Core i7 Prozessoren, die in Modellen der mittleren und oberen Preisklasse zu finden sind. Die meisten ultraportablen Geräte verwenden derzeit Intels Core CPUs der 8. Generation, die je nach Aktualität in die Chipklassen „Kaby Lake-R“ oder „Whiskey Lake“ unterteilt sind, wobei letztere neueren Datums sind. (Im Laufe des Jahres werden voraussichtlich immer mehr ultraportable Geräte auf Intels neuere Core-Prozessoren der 10. Generation umsteigen, die in die Varianten „Ice Lake“ und „Comet Lake“ unterteilt sind). Die CPU ist in der Regel mit 8 GB Arbeitsspeicher gepaart, obwohl einige Premium-Systeme bis zu 16 GB RAM aufweisen. Die Prozessoren in ultraportablen Geräten werden normalerweise als CPUs der U-Serie klassifiziert, die für schlanke Laptop-Designs ausgelegt sind.

Einige wenige Modelle der mittleren Leistungsklasse werden sich für Prozessoren der stromsparenden Y-Serie von Intel entscheiden. Diese Chips aus den Core-Familien sind durch das „Y“ in ihrer Modellnummer gekennzeichnet und sind leistungsfähig, aber extrem stromsparend. Sie sollen die Lücke zwischen den Chips der U-Serie und den Intel Atom-Prozessoren schließen, die man in preiswerten Windows-Tabletts und Laptops mit extrem niedrigem Budget findet. Bei der 8. Generation von Core finden Sie die Core i5- und i7-Chips der Y-Serie sowie einen Chip, der immer noch die Bezeichnung „Core m3“ der vorherigen Generation trägt; Intel hat in letzter Zeit den Core M heruntergespielt. (In früheren Generationen waren Core m3, m5 und m7 ein Synonym für extrem stromsparende CPUs und die Y-Serie).

Das Design einer CPU der Y-Serie ermöglicht eine Rechenleistung, die der von Core i5-Chips nahe kommt, aber mit einem geringeren Stromverbrauch und oft ohne Notwendigkeit von Kühlungslüftern. Dies führt zu schlankeren Laptop-Designs, einem leiseren Betrieb (in einigen Designs bedeuten keine Lüfter kein Lüftergeräusch) und einer längeren Akkulaufzeit, die oft über 8 Stunden hinausgeht. Die Systeme der Y-Serie sind eine gute Wahl, wenn Sie das tragbarste, ultraportable System wünschen. Sie sind jedoch in der Regel nicht billiger, und es kann sein, dass Sie mehr bezahlen müssen als für ein Gerät, das leistungsfähiger, aber auch etwas dicker und schwerer ist. Viele der schnelleren, höherwertigen Ultraportablen werden sich trotzdem für die Chips der U-Serie entscheiden, bei denen auch die Energieeinsparung im Vordergrund steht. Sie müssen sich einige Maschinen persönlich ansehen, um das richtige Gleichgewicht zwischen physischem Design und Leistung zu finden, das Ihren Anforderungen entspricht.

Abgesehen von Intels fast allgegenwärtigen CPUs werden Sie einige weniger teure Systeme mit Prozessoren anderer Hersteller sehen, vor allem AMD und in einigen Fällen auch Qualcomm. Obwohl AMD-Chips den gleichen Einsatzbereich wie die Intel-Chips unterstützen, von Web-Browsing über Videobearbeitung bis hin zu Spielen, sind sie nicht so weit verbreitet wie bei ultraportablen Geräten. Wenn Sie sich nicht sicher sind, welches Modell in dem von Ihnen in Betracht gezogenen System verwendet wird, werfen Sie einen Blick auf unsere Tests (insbesondere die Ergebnisse unserer Benchmark-Tests), um zu sehen, wie es sich unter realen Bedingungen verhält.

Am unteren Ende der Skala befinden sich Intels Pentium- und Celeron-Prozessoren. Diese Budgetprozessoren sind preiswert und energieeffizient, aber Power-User könnten sich durch langsame Leistung und geringere RAM-Zuweisungen (bis zu 4 GB) bei gleichzeitig extrem preisgünstigen Designs frustriert fühlen. Sie werden definitiv einen Unterschied in der Geschwindigkeit spüren, aber Sie können sich wahrscheinlich damit begnügen, wenn Sie ein Gelegenheitsnutzer sind und nicht viel mit Multitasking zu tun haben.

Achten Sie auf die Grafik: Der GPU-Faktor

Ebenfalls wichtig: der Grafikprozessor, auch bekannt als GPU. Fast alle ultraportablen Geräte basieren auf integrierter Grafik, wie z.B. Intels UHD Graphics 620; dies ist ein Grafikbeschleunigungs-Silizium, das Teil der CPU ist und kein eigener Chip. Dieses Leistungsniveau ist gut für gelegentliche (oft webbasierte) oder alte Spiele, für das Streaming von Medien und vielleicht für die Bearbeitung des einen oder anderen Fotos, aber nicht für umfangreiche Spiele.

Wenn Sie mehr mit Medien und vielleicht auch mit Spielen zu tun haben wollen, brauchen Sie einen diskreten Grafikchip, wie die mobilen Versionen der GTX- und RTX-Grafikkarten von Nvidia. Diese GPUs benötigen mehr Leistung und Kühlung und sind daher im Allgemeinen nur in Gaming-Notebooks oder sperrigen Desktop-Ersatz-Notebooks zu finden. Es gibt jedoch immer mehr Ausnahmen, die sowohl tragbar als auch spielbereit sind, wie die Razer Blade, aber im Großen und Ganzen sind die reisefreundlichsten Systeme nicht für Spiele geeignet. Erwarten Sie nicht, dass die integrierte Grafik für das Spielen von viel mehr als ein paar weniger anspruchsvolle Spiele mit niedrigeren Detaileinstellungen ausreicht.

Platz ist alles: Bewertung des Speichers

Schnelle Hardware ist ja schön und gut, aber Sie brauchen auch einen Ort, an dem Sie Ihre gesamten digitalen Sachen aufbewahren können. Für fast alle ultraportablen Geräte bedeutet dies jetzt ein Solid-State-Laufwerk (SSD). Diese kompakten, flashbasierten Speichergeräte sind gewichtssparend und immun gegen Datenverlust durch Stöße oder Stöße, da sie keine beweglichen Teile haben, was ideal für Systeme ist, die viel unterwegs sind. SSDs verwenden zunehmend einen Formfaktor namens M.2, der kleiner ist als Ihr herkömmliches 2,5-Zoll-SATA-Laufwerk – und kleinere Anschlüsse ermöglichen kleinere Designs, wodurch sie perfekt für ein ultraportables Gerät geeignet sind. Diese Laufwerke mit M.2-Anschluss verwenden zunehmend eine PCI-Express (PCIe)-Busverbindung für eine schnellere Datenübertragung und damit eine schnellere Gesamtleistung.

Eine Kapazität von 256 GB für SSD-Speicher ist bei mittelgroßen und hochwertigen ultraportablen Geräten sehr üblich. Es wäre zwar schön, etwas mehr Platz zu haben, aber die Erhöhung der SSD-Kapazität ist in der Regel immer noch ziemlich kostspielig, so dass die Kosten schnell in die Höhe schnellen können, wenn Sie sich für eine größere Option mit 512 GB oder 1 TB entscheiden, wenn der Hersteller diese anbietet. Ein 256-GB-Laufwerk wird jedoch für viele Benutzer die Arbeit erledigen, insbesondere da Sie wahrscheinlich keine großen Spielinstallationen oder Medienprojekte auf diesem Computertyp speichern werden.

Während SSDs das gebräuchlichste Speicherformat für ultraportable Geräte sind, werden Sie zwei weitere Speicheroptionen sehen, die auf weniger kostspieligen Systemen verwendet werden. Einige wenige verwenden eine eingebettete MultiMediaCard (eMMC), eine Form des Festkörperspeichers, die in den Produktspezifikationen manchmal als SSD bezeichnet wird, in Wirklichkeit aber als Flash-Speicher, wie er auf Speicherkarten verwendet wird. Als solcher ist er langsamer und viel kleiner in der Kapazität (32 GB bis 64 GB) als ein Standard-SSD. Diese Art von Speicher finden Sie in der Regel nur bei den allerbesten Laptops.

Schließlich verwenden einige Systeme immer noch gute, altmodische, sich drehende Festplatten. Diese Laufwerke sind preiswerter als SSDs und bieten wesentlich mehr Platz für Ihre Dateien für das Geld – Sie werden oft Festplatten mit einer Kapazität von 500 GB oder mehr sehen. Sie werden nicht die gleiche schnelle Leistung wie bei einer SSD erhalten, aber es spricht einiges für viel Speicherplatz. Einige Laptops kombinieren eine kleine SSD mit einer größeren Festplatte, aber das ist bei ultraportablen Geräten selten. Und angesichts der dünnen Bauweise verzichten die meisten Hersteller von ultraportablen Geräten zunehmend auf sperrige Festplatten.

Wähle deine Pixels: Ultraportable Displays

Gehen wir von dem, was im Inneren eines typischen ultraportablen Geräts liegt, zum sichtbarsten Aspekt des Äußeren: dem Bildschirm.

Ultraportable“ Bildschirme gibt es in einer immer vielfältigeren Palette von Auflösungen, von der heute üblichen High Definition (1.366 x 768 Pixel) bei Budgetmodellen bis hin zu Full HD (1.920 x 1.080) und sogar Ultra HD oder 4K (3.840 x 2.160). Bildschirme mit niedrigerer Auflösung sind am häufigsten in Einstiegssystemen zu finden, einfach weil sie die kostengünstigste Option sind. Sie funktionieren gut genug, um Text zu lesen und einzugeben, und YouTube ist ohnehin oft auf eine niedrigere Auflösung als Full HD voreingestellt, so dass auch weniger anspruchsvolle Benutzer gut zurechtkommen. Aber ein 1.366 x 768-Pixel-Bildschirm ist hier am besten zu vermeiden, wenn man es vermeiden kann.

Full-HD-Bildschirme (oft als 1080p bezeichnet) sind das, was Sie auf vielen preisgünstigen Systemen, allen Mittelklasse-Modellen und einigen erstklassigen, ultraportablen Geräten erwarten sollten. Der 1080p-Bildschirm wird inzwischen so weit zum Standard, dass sogar einige billigere Optionen angeboten werden, weit entfernt von der Situation vor einigen Jahren, als 1.366 x 768 die Norm war. Diese Bildschirme bieten Unterstützung für die Wiedergabe von 1080p-Videos und sind besser für Multitasking geeignet, da sie mehr lesbaren Text und zwei nebeneinander liegende Fenster auf einen 13- oder 14-Zoll-Bildschirm mit 1080p darstellen können. Dies ist eine scharfe, echte HD-Auflösung, ideal für die meisten täglichen Anwendungen.

Ultra HD ist derzeit die Auflösung der Wahl für die hochwertigsten Ultraportables. Da 4K-Bildschirme eine viermal höhere Auflösung als ein Full-HD-Bildschirm haben, können Sie eine Menge auf sie passen. Die schiere Anzahl der Pixel erfordert jedoch mehr Leistung, und bei 4K-Systemen ist die Akkulaufzeit im Vergleich zu ähnlichen Full-HD-Systemen in der Regel deutlich kürzer. Da ist auch noch die Frage des Inhalts. Obwohl 4K-Fernseher und -Displays immer häufiger eingesetzt werden, gibt es immer noch nicht viele Orte, um 4K-Video zu streamen (bei einigen Streaming-Diensten wird dies langsam besser), und Spiele in 4K sind definitiv viel mehr, als jedes ultraportable Gerät unterstützen kann. Derzeit sind diese Displays am besten für Anwendungen wie Foto- und Videobearbeitung geeignet, aber sie sehen wirklich atemberaubend aus.

Einige Premium-Laptops verwenden jetzt QHD- oder QHD+-Bildschirme, die eine Auflösung zwischen HD und 4K haben. Sie stellen einen schönen Mittelweg zwischen teuren, stromfressenden 4K-Auflösungen und einer scharfen, besseren Bildqualität als HD dar, so dass Sie sich freuen sollten, QHD oder QHD+ auf einem Laptop zu sehen, den Sie kaufen möchten.

Die andere Funktion, auf die Sie achten sollten, ist die Unterstützung von Touch-Eingaben. Während berührungsempfindliche Bildschirme noch vor einigen Jahren unüblich waren, sind sie jetzt viel mehr ein Ding in ultraportablen Geräten, sogar in den Kategorien Einstiegs- und Business-Laptop. Windows 10 enthält einige eingebrannte Gestensteuerungen und berührungsfreundliche Funktionen, was seine Verwendung fördert. Die Berührungstechnologie ist auch in einem Bus oder Zug nützlich, wo Sie vielleicht keine Maus haben, was sie zu einer guten Ergänzung für ultraportable Geräte macht. Selbst wenn Sie nicht regelmäßig mit dem Touchscreen arbeiten und nicht vorhaben, ihn in Ihre tägliche Arbeit zu integrieren, kann es sich lohnen, ihn zu haben, damit Sie die Entscheidung, ihn nicht zu benutzen, nicht bereuen.

Übrigens: Damit du deinen Laptop zum Mitnehmen stets in einem sauberen und gepflegten Zustand halten kannst, sollte stets das richtige Reinigungszeug verwendet werden, um Schmieren und Kratzer zu vermeiden. In diesem Set ist darüber hinaus ein Tuch inbegriffen, dass sich zur Reinigung von elektrischen Geräten aller Art hervorragend eignet.

Blum Manufaktur Screen Cleaner 500 ml - Bildschirmreiniger - PC-Reiniger - inkl. Mikrofasertuch 30 x 30 cm - Monitorreiniger - Made in Germany
  • 🖥 𝐄𝐑𝐒𝐓𝐊𝐋𝐀𝐒𝐒𝐈𝐆: Unser hochwertig verarbeiteter Displayreiniger wurde in Deutschland nach höchsten Qualitätsstandards hergestellt. Fingerabdrücke, Staub und Verschmutzungen stellen keine Probleme dar
  • 🖥 𝐄𝐂𝐇𝐓𝐄𝐑 𝐀𝐋𝐋𝐑𝐎𝐔𝐍𝐃𝐄𝐑: Dank der schonenden Formel reinigt der Screen-Cleaner TFT-Monitore, matte Bildschirme, Computer, E-Book-Reader, Laptops, Notebooks, Tablets, Smartphones und weitere Bildschirme
  • 🖥 𝐄𝐈𝐍𝐅𝐀𝐂𝐇𝐄 𝐀𝐍𝐖𝐄𝐍𝐃𝐔𝐍𝐆: Schalte das Gerät aus, lasse es abkühlen und entferne groben Schmutz. Sprühe dann das Spray auf das Mikrofasertuch und reinige Deinen Bildschirm vorsichtig ohne Druck

Zwei Laptops in einem: Wandelbare und abnehmbare Geräte

Immer mehr ultraportable Geräte werden als so genannte „Cabrio-Hybride“ oder 2-in-1-Fahrzeuge auf den Markt gebracht. Einige 2-in-1-Geräte drehen sich um das Scharnier, während andere einen separaten Tastatursockel haben, der sich vom Bildschirm löst. Im ersteren Fall können Sie bei diesen Mash-Up-Geräten sowohl die Laptop- als auch die Tablet-Funktionalität genießen, dank der Scharniere und Drehgelenke, mit denen Sie den Bildschirm zurückbiegen können, um ihn ohne Tastatur zu verwenden. Diese Systeme lassen sich nicht wie die letzteren abnehmbaren Systeme auseinandernehmen. Immer mehr Hersteller übernehmen das drehbare, nicht abnehmbare Design.

Konvertierbare Geräte mit drehbarem Scharnier sind in erster Linie Laptops, aber sie sind nicht auf traditionelle Greiferdesigns beschränkt. Da sie mit speziellen Scharnieren und Touchscreens ausgestattet sind, können Sie sie auch wie ein Zelt aufstellen oder die Tastatur mit der Vorderseite nach unten drehen, damit der Bildschirm für das Ansehen eines Films oder eine Präsentation besser positioniert ist. Während Cabriolets eine eigene Kategorie darstellen, eignet sich die Möglichkeit der Formverschiebung natürlich auch für ein gutes Reise-Laptop. Sie werden also sehen, dass einige unserer am höchsten bewerteten ultraportablen Laptops ebenfalls Cabriolets sind. (Siehe unseren Leitfaden zu den besten 2-in-1 konvertierbaren Laptops und abnehmbaren Geräten).

Eine Value-Option: Leichtgewichtige Chromebooks

Je nachdem, was Sie mit Ihrem Computer machen, finden Sie vielleicht ein Chromebook als einen der besten Werte bei ultraportablen Geräten. Ein Chromebook ist ein Laptop ohne Gehäuse, auf dem das Chrome OS von Google läuft, und beschränkt somit die Verwendung von Webanwendungen und, seit einigen Jahren, auch von Android-Anwendungen. (Das sollten Sie allerdings überprüfen).

Das bedeutet, dass Sie keinen Zugang zu traditioneller Windows-Software haben werden. Wenn das also für Ihre Arbeit und Ihr Spiel von zentraler Bedeutung ist, ist ein Chromebook nichts für Sie. Wenn Sie jedoch einen webbasierten E-Mail-Client wie Google Mail oder Outlook.com für die Kommunikation verwenden, sich bei der Arbeit auf Google Drive verlassen und die meiste Zeit damit verbringen, Videos auf YouTube anzusehen oder Webspiele zu spielen, und Sie nicht erwarten, dass sich Ihre Bedürfnisse ändern, stehen die Chancen gut, dass Sie mit einem Chromebook gut zurechtkommen werden. Und wenn man bedenkt, dass Computer dieser Art außerordentlich erschwinglich sein können (die meisten kosten 500 Euro oder weniger), könnten Sie Ihre Familie mit mehreren Chromebooks ausstatten, was Sie für nur ein High-End-Windows 10 Ultraportable bezahlen würden.

0 / 5