ownCloud 7: console.php wurde aufgewertet

Vor einigen Tagen wurde die finale Version 7 von ownCloud veröffentlicht. Wie der Stammleser weiß, ist ownCloud hier bereits häufiger Thema gewesen.
Mit Release 7 – zumindest ist es mir vorher nicht aufgefallen – wurde unter anderem auch die console.php deutlich aufgewertet. Bei der Datei console.php handelt es sich um ein Script für die Kommandozeile, welches für alle interessant sein dürfte, die auch per SSH auf ihre ownCloud-Installation zugreifen können.
Konnte man früher nur einen erneuten Dateiscan anstoßen kommen mit ownCloud einige neue, hilfreiche Möglichkeiten dazu.
owncloud_console_php
Mehr lesen »

Rückblick: die wichtigsten Titel der E3 2014

Die Electronic Entertainment Expo, besser als E3 bekannt, ist die größte Videospielfachmesse der Welt. Private Gamer bleiben also außen vor. Alleine das ist Grund genug, einen Blick auf die E3 2014 zu werfen, die im Juni in Los Angeles stattfand.

Viel Bewegung im Markt – und InnoGames ist dabei

Bei der E3 im LA Convention Center versammelt sich alles, was in der Videospielindustrie Rang und Namen hat. Auch der deutsche Hersteller Innogames war vor Ort. Auf InnoGames TV, dem Podcast des Entwicklers, können sich Gamer nun ansehen, was das InnoGames-Team dort erlebt hat.

Mehr lesen »

Acronis True Image für Mac – Bekannte Backuplösung nun auch für OS X

Acronis wird den meisten versierten Nutzern ein Begriff sein, gehört True Image doch mit zu den bekanntesten Backuplösungen für Windows. Mit True Image für Mac gibt es nun eine erste Lösung des Herstellers für Geräte von Apple.

Neben der Möglichkeit ein komplettes Systembackup durchzuführen, bietet die Software bereits von Windows bekannte Funktionen wie geplante Sicherungen, eine Anbindung an die Acronis Cloud und wirbt mit Unterstützung für die Sicherung von virtuellen Maschinen von Parallels Desktop im laufenden Betrieb.

Unterstützte Speichermedien sind Festplattenlaufwerke, Netzwerkfreigaben (SMB und AFP, einschließlich Freigaben im NAS) sowie USB- und Thunderbolt-Laufwerke.

acronis_mac

Gerne hätte ich True Image für Mac einem ausführlichen Test unterzogen, allerdings unterstützt die Software keine Macs mit Bootcamp, Macs mit Fusion Drive sowie mit File Vault 2. Gerade ersterer Punkt ist für mich persönlich unverständlich, kommt die die Nutzung mit Bootcamp doch sehr häufig vor.

True Image für Mac läuft ab OS X 10.9 und unterstützt die Dateisysteme HFS+, Fat32 und ExFAT. Eine Testversion gibt es auf den Seiten von Acronis. Preislich liegt Acronis True Image für Mac mit der Lizenz für einen Mac bei ca. 50,- Euro, für 3 Macs werden aktuell knapp 80,- Euro verlangt.

Immowelt jetzt mit eigener App

Die Immobiliensuche läuft längst primär über das Internet. Und dort wächst der Marktanteil der Mobilgeräte weiter. Immowelt hat darauf reagiert und eine eigene App entwickelt, die es Smartphone-Usern erspart, die Seite aufrufen zu müssen.

App für alle Plattformen erhältlich
Mit der App lassen sich die Immobilien Angebote des Portals Smartphone optimiert ansehen. Das war auf der mobilen Website zwar auch der Fall, doch Apps sind bekanntlich noch komfortabler. Dabei kommt kein Betriebssystem zu kurz: iPad und iPhone sowie Android, Windows Phone, Blackberry, Windows 8 und sogar Kindle Fire werden unterstützt. Diese Vielfalt ist ein klarer Pluspunkt, vor allem wenn man bedenkt, wie viele große Unternehmen (etwa Banken) es bis heute versäumt haben, ihre Apps für alle Systeme anzubieten.
Mehr lesen »

Immer mehr Dokumente in der Cloud

Es ist gar nicht so lange her, dass die ersten Datenwolken für die Allgemeinheit zugänglich gemacht wurden. Umso mehr ist seitdem passiert – allen voran im Business-Bereich, wo Sicherheit und flexible Zugriffe oberste Priorität haben.

Unterschiede zwischen Privat- und Business-Bereich

Wie wichtig die Cloud-Nutzung auch bei Mobilgeräten ist, wurde neulich erst am Beispiel Apple deutlich. Die Vorwürfe, Apple hätte beim neuen iOS 8 ordentlich bei Android abgekupfert, lassen sich nicht so einfach widerlegen. Für einen Konzern wie Apple, der sich seit Jahrzehnten als Innovationsführer sieht, sind das keine besonders angenehmen Gerüchte – doch wenn die Nutzer es in der Praxis annehmen, hat das Vorgehen seinen Zweck erfüllt.
Deutlich größer ist die Auswahl im Office-Bereich, etwa in der Dokumentenverwaltung. Lösungen zum Dokumentenmanagement wie die von www.leitz-cloud.com sind auf spezielle Zwecke zugeschnitten und richten sich an berufliche Anwender; der Mainstream-Markt wie bei Apple / Android bleibt außen vor.

Mehr lesen »

BASE beendet bekanntes Flatrate-Modell – ziehen andere Provider nach?

Vor wenigen Tagen sorgte BASE für Aufsehen: Ab 1. Juni gibt es bei der Discount-Tochter von E-Plus keine mobile Internetflat mehr, wie man sie bislang kannte. Die neue Variante hört auf den Namen Tarifautomatik und wird durchaus kritisch beäugt.

Das Prinzip der Tarifautomatik

Das Prinzip von mobilen Internettarife war bis jetzt bei allen Anbietern gleich: Je nach Tarif gibt es ein festes Volumen pro Monat, das zu voller Geschwindigkeit aufgebraucht werden kann. Danach wird das Tempo gedrosselt, doch zusätzliche Kosten fallen nicht an. Das ist nicht immer optimal, da das langsame Internet manche Funktionen fast unmöglich macht, etwa einen kurzen Blick auf Google Maps.
Bei BASE sieht es nun anders aus: Ist das Volumen aufgebraucht, gibt es keine Drosselung mit kostenlosem Weitersurfen mehr, sondern es erfolgt eine automatische, kostenpflichtige Vergrößerung des Volumens – die sogenannte Tarifautomatik.

Mehr lesen »